Ayurveda - die Wissenschaft vom langen, gesunden und glücklichen Leben

Ayurveda ist ein Heilsystem und eine Lebensphilosophie mit indischen Wurzeln.

Es ist die Wissenschaft der täglichen Lebensführung.

Dabei wird auf die Erkenntnisse der Wechselbeziehung von Mensch und Universum zurückgegriffen.

Ayurveda hilft den Gesunden, Gesundheit zu erhalten, und den Kranken, sie wieder zu erlangen.

Die Anwendung von Ayurveda fördert Glück, Gesundheit und schöpferisches Wachstum.

Geschichte und Philosophie des Ayurveda

Ayurveda ist nicht nur eine Wissenschaft vom Leben - sie umfasst auch eine Religion und Philosophie.

Mit dem Wort Religion sind Glaubensinhalte und Übungen gemeint, die Seinszuständen förderlich sind, um alle Aspekte des Lebens wahrnehmen zu können.

Ayurveda sieht den ganzen Lebensweg als etwas Göttliches an.

 

Mit dem Wort Philosophie wird die Liebe zur Wahrheit bezeichnet.

Im Ayurveda wird die Wahrheit als das Sein, der Ursprung aller Leben gesehen.

Sie ist die Wissenschaft der Weisheit, die sich durch die Summe vieler Elemente ergibt.

So ist sie auch die Wissenschaft von der Wahrheit, wie sie im Leben zum Ausdruck kommt.

Ayurveda beschäftigt sich deshalb mit den Einflüssen, die auf unser Leben einwirken und ihm nützen oder schaden - mit Ernährung oder Verhaltensweisen genauso, wie mit Arzneimitteln.

Die Dosha-Theorie

Die Rishis (Seher) erkannten, dass sich die Welt am Anfang in einem unmanifestierten Bewusstseinszustand befand. Aus diesem Zustand entwickelten sich die feinstofflichen Schwingungen des kosmischen, geräuschlosen Tons AUM (OM). Die feinstoffliche Schwingung des AUM wurde zum Äther- oder Raumelement. Dieses ätherische Element begann, sich zu bewegen und durch seine feinstofflichen Bewegungen entstand das Luftelement, also Äther in Aktion.

Die Luftbewegung rief Reibung hervor und durch Reibung wurde Wärme erzeugt.

Teilchen dieser Wärme bildeten gemeinsam intensives Licht und aus diesem Licht bildete sich das Feuerelement.

Äther schuf also Luft und die Luft manifestierte sich als Feuer.

Die Hitze des Feuers löste sich auf und verflüssigte bestimmte ätherische Elemente, formte daraus Wasser, das sich wiederum zu den Molekülen der Erde verfestigte. 

Auf diese Weise manifestierte sich Äther zu den vier Elementen Luft, Feuer, Wasser und Erde.

 

Aus der Erde wurden alle materiellen Körper für organische Lebewesen geschaffen, auch im Pflanzen- und Tierreich. Die Erde war auch der Ausgangspunkt aller organischen Substanzen, aus denen das Mineralreich besteht. Somit entstand im Schoß der fünf Elemente die gesamte Materie.

Quellenverzeichnis:

Hans-Heinrich Rhyner, Das Praxis Handbuch Ayurveda, Gesund leben, sanft heilen, Urania

Harsha Gramminger, New Age Ayurveda, Mein Handbuch, OM medicus

Dr. Vinod Verma, Das Ayurveda-Programm für jeden Tag, Nymphenburger

Dr. Vasant Lad, Das große Ayurveda Heilbuch, Winpferd

Dr. Vasant Lad, Lehbuch des Ayurveda, Grundprinzipien, Band 1, Narayana Verlag

Rollf P.Adam, Ausbildungsunterlagen Ayurveda- / Yogatherapeut 2013-2014

Ralph Steuernagel, diverse Ausbildungsunterlagen